Hoeneß legt keine Revision ein

RevisionSehr geehrter Herr Edathy,

 

wie die Tagespresse heute vielfach meldet, wird Hoeneß keine Revision einlegen.

 

Dies ist ein Grund, warum viele Strafverteidiger munkeln und vermuten, dass es da doch einen „inoffiziellen“ Deal während (oder auch vor) des Strafprozesses gegen Hoeneß gegeben hat. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass das auch möglich und manchmal auch nötig ist. Gut, es handelte sich hier um den „Hoeneß-Prozess“, doch der Zähler der geständigen Steuerhinterziehung ging jeden Prozesstag erstaunlich höher und viele Kollegen fingen an, sich über die Strategie der Verteidigung den Kopf zu zerbrechen. Mich riefen Kollegen in der Kanzlei an und ich sprach mit Richtern am Rande von Arbeitsgesprächen. „Was machen die Verteidiger da?“, fragte mich so mancher Kollege. Ich meinte, pass mal auf, da gibt es einen Deal und er macht jetzt reinen Tisch durch eine „Selbstanzeige“ im Gericht. Meine Schätzung belief sich auf 3 ½ Jahre Haft für die 3,5 Millionen Euro hinterzogenen Steuern laut Anklage und wegen der anderen wird der Sack zugemacht.

 

Siehe da: Er erhält die von mir prophezeiten Jahren an Haft. Viele witzelten im Netz. So eine Berliner Zeitung, dass der „Runde ins Eckige“ kommt. Naja, über Geschmack lässt sich streiten und diese Zeitung ist nicht einmal der Rede wert. Sie ist einfach nur schlecht. Einige Umfragen werden gestartet, so, ob die Verurteilung gerecht sei. Nun ja, was soll diese Frage? Vor allem, warum äußern sich Politiker in der Form: „„Ich bin zuallerst menschlich betroffen, weil eine Freiheitsstrafe natürlich für jeden Menschen, und damit auch für Uli Hoeneß, ein gravierender Eingriff ist“. Dies kann ich auch für alle meine Mandanten sagen. Und dann berichtet der Focus noch, dass Herr Hoeneß im gleichen Gefängnis einsitzen wird, in dem einst auch Adolf Hitler nach seinem missglückten Putschversuch von 1923 einsaß. Was soll das? Völlig peinlich und daneben.

 

„Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung“ so Hoeneß, warum er das Urteil des Gerichts akzeptieren wird.

 

Bravo! Das ist das einzige Vernünftige, dass ich bisher im Zuge dieses Steuerstrafverfahren von Herrn Hoeneß oder anderen gehört habe.

 

Sehr geehrter Herr Edathy (Partei: SPD)!

 

Wo bleibt nun Ihr statement?

 

Sind Sie noch im Ausland?

 

Warum eigentlich?

 

Herzlichst

Thomas Penneke

Strafverteidiger Rostock

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.