LÜGEN IM NETZ BALD BESONDERS STRAFBAR?

Aus Angst vor „Medien-Manipulationen“ vor der Bundestagswahl fordern nun Unionspolitiker, entsprechende Falschinformationen strafrechtlich besonders zu ahnden. Politiker sehen in der gezielten Desinformation eine Gefahr für die „Stabilität des Staates“.

Die Parteien haben nun offizell den Kampf gegen Falschnachrichten aufgenommen?

Die Grünen-Politikerin Renate Künast geht derzeit gegen ein gefälschtes Zitat vor, im Zusammenhang mit dem Fall Maria in Freiburg. Das bringt auch die Union auf den Plan.

Frau Künast soll, gemäß der von ihr nun angegriffenen Falschmeldung, über den mutmaßlichen Studentinnen-Mörder von Freiburg gesagt haben: „Der traumatisierte junge Flüchtling hat zwar getötet, man muss ihm aber trotzdem helfen.“ Das Zitat wurde massig geteilt. Gegen die „Teiler“ wird sie auch vorgehen.

„Ich halte eine Strafverschärfung für sinnvoll, wenn es hierbei um einen gezielten Kampagnencharakter geht“, sagte der Chef des Bundestagsinnenausschusses, Ansgar Heveling (CDU).

Ich bin gespannt, wie die Ahndung von Lügen im Netzt besser umgesetzt werden soll.

Selbst glaube ich nicht jede Meldung, die gepostet wird. Vor dem ungeprüften „teilen“ von Meldungen, kann ich nur warnen. Kann nämlich auch peinlich werden.

Was sagt Ihr dazu? Glaubt Ihr sofort alles?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.